Immobilien in Thessaloniki und Chalkidiki – 2017/2018

Thessaloniki – eine Stadt für perfekte city-breaks

Der Immobilienmarkt in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands, hat sich in den Jahren der Krise ähnlich dem Immobilienmarkt in Athen verhalten. In einigen Lagen mussten hier kumulativ sogar ‘revolutionäre’ Preisminderungen von fast 60% hingenommen werden, wobei im Schnitt Minderungen von 40% vorlagen (2007 – 2016). Was ist jedoch in 2017 passiert? Und wie sind die Aussichten für die kommenden Jahre?

2017 war – wie bereits vor etwa einem Jahr für das ganze Land prognostiziert (siehe hier unser entsprechender Artikel) – auch für Thessaloniki ein relativ ‘hypotones’ Jahr, wobei sich im letzten Quartal des Jahres eine Trendwende auszeichnete, und zum ersten Mal nach vielen Jahren eine – wenn auch leichte – Steigerung bei den Preisen festzustellen war.

Entsprechend der Analyse von RE/MAX ist für Thessaloniki bei den Altbauten für das Jahr 2017 eine Preissteigerung von 1,1 % festzuhalten, während bei den Neubauten eine Steigerung von 1% vorlag. Mit Thessaloniki ist hier nicht nur das Zentrum gemeint, sondern auch die umliegenden Bezirke / Stadtteile.

Es sei festgehalten, dass 98% der Transaktionen Wohneinheiten, also Wohnungen, Einfamilienhäuser und Maisonettenhäuser, betrafen. Auf dem Gipfel des Vorzuges standen bei den Käufern Wohneinheiten, die älter als 25 Jahre waren. Neubauten (Alter bis 5 Jahre) wurden hingegen – insbesondere aus preislichen Gründen – nur von 5% der Käufer bevorzugt. Der größte Teil der gekauften Wohnungen (43 %) lag in der Größenkategorie ’71 – 110 qm’. Preislich lagen die alten Wohneinheiten in Abhängigkeit zur Lage und Zustand zwischen 350,- Euro und 1.200,- Euro pro qm; nur an Spitzenlagen, wie z. B. an der ‘alten Paralia’ (Strandmeile im alten Zentrum), wo es keine Neubauten gibt, lagen die Preise bei bis zu 6.000.- Euro pro qm. Bei den Neubauten ging es hingegen im Westen der Stadt bei 650,- Euro pro qm los, und in Kalamaria (östlich gelegen) wurden Immobilien für 2.200,- Euro pro qm verkauft, und nur an der ‘nea Paralia’ (neue Strandmeile im Bereich des Hotels Makedonia Palace) lagen die Spitzenpreise bei 3.500,- Euro pro qm.

Ein beachtlicher Teil der verkauften Wohneinheiten lag im alten Stadtzentrum von Thessaloniki selber oder aber in den direkt umliegenden Bezirken. Dies hängt sicherlich damit zusammen, dass das Zentrum der Stadt schon immer interessant war, aber auch damit, dass sich Thessaloniki immer mehr zu einem internationalen Standort für city breaks etabliert. Aus letzterem Grund sind die innerstädtischen Wohnungen auch für Kurzzeitvermietungen für Touristen, wie z. B. über AirBnB oder booking, sehr interessant geworden. Viele Wohnungen wurden in den letzten Monaten explizit hierfür gekauft und kernsaniert, und dieser neuen Funktion gewidmet. Man kann sicherlich davon ausgehen, dass diese neue Nutzung der Wohneinheiten auch zur Steigerung der Immobilienpreise beigetragen hat. Die Steigerung der Touristenzahl (in 2017 fast 2 Mio., mit steigender Tendenz für 2018) ist sicherlich einerseits auf die Stabiliserung der allgemeinen Situation in Griechenland zurückzuführen, andererseits trägt aber die Kapazitätensteigerung beim Flughafen (aufgrund der Privatisierung) auch immens zu den guten Zahlen und der positiven Tendenz bei. Seit heute fliegt übrigens auch die Qatar Airways Thessaloniki an. Die Gegebenheiten an Konkurrenzstandorten seien hier nur beiläufig erwähnt.

Durch die Privatisierung des Handelshafens aber auch durch die Schaffung weiterer Highlights, wie z. B. das neue jüdische Museum von Thessaloniki, dessen Grundstein vor einigen Wochen gelegt wurde, aber auch durch die Erweiterung des internationalen Flughafens (Makedonia – Airport) von Thessaloniki werden weitere Impulse für noch mehr Stadtbesuche durch Touristen gesetzt. Demnach ist auch für 2018 eine Fortsetzung des bereits festgestellten Trends anzunehmen. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass nach heutigem Stand in 2020 die Metro von Thessaloniki in Betrieb genommen wird. Man kann daher davon ausgehen, dass dies zu weiteren Preissteigerungen der Immobilienpreise insbesondere im Zentrum von Thessaloniki, in der Bahnhofsregion aber auch in den Bezirken, die von der Metro bedient werden, führen wird.

 

Chalkidiki – der Urlaubsort in der Nähe von Thessaloniki

Einige Kilometer von Thessaloniki entfernt gelegen ist die Halbinsel Chalkidiki, die aufgrund ihrer drei-Finger-Form aus dem Luftbild bekannt sein dürfte. Der Standort ist touristisch sehr gut entwickelt, und es finden sich dort neben einer Vielzahl von Hotels auch sehr viele Ferienhaussiedlungen wieder. Die regionale Infrastruktur wurde in den letzten Jahren noch weiter verbessert, und hat den Standort daher noch weiter aufgewertet. Zudem wurden – insbesondere auf ersten Finger (Kassandria) – in den letzten Jahren großformatige Hotelprojekte des Luxussegments realisiert, die die Region international noch interessanter gemacht haben. Hier sein exemplarisch Sani Dunes, Ikos Olivia, Pomegranate Wellness Spa Hotel, Mirragio Thermal Spa Resort und Eagles Villas erwähnt. Außerdem sind fünf weitere größere Hotelprojekte in der pipeline, da die Region seit einiger Zeit wieder eine Steigerung der Touristenzahl erfährt.

Auch in Chalkidiki sind in 2017 erstmalig wieder leichte Steigerungen bei den Immobilienpreisen festzustellen. Hier waren für Wohneinheiten je nach Lage, Alter und Zustand Quadratmeterpreise von 450,- Euro bis 2.000,- Euro vorzufinden. Primär waren auch hier jedoch die günstigeren Wohneinheiten nachgefragt.

Die Steigerung der Preise hängt zu einem großen Teil damit zusammen, dass Ferienimmobilien – bedingt durch die allgemeine Stabiliserung der Situation in Griechenland und die günstigen Preise – zu einem großen Teil wieder von ausländischen Investoren nachgefragt werden. Griechenlandweit konnte für Ferienwohneinheiten – erworben von ausländischen Investoren – im Vergleich Januar – Juli 2016 zu Januar – Juli 2017 schließlich ein Anstieg von 72% verzeichnet werden; die Tendenz bei der Nachfrage ist steigend. Auch die Binnennachfrage ist etwas gestiegen, zumal der griechische Staat aktuell für die Gründung von kleinen touristischen Einheiten Fördermittel vergibt, und für einige Investoren war dies ein Incentive sich im Tourismussektor zu betätigen. Das aktuelle Fördermittelprogramm fördert kleine Investitionen mit bis zum 50%.

Die zuvor erwähnten Gegebenheiten werden wohl in Kombination mit den allgemein sehr positiven Prognosen für 2018 zu einem weiteren Anstieg der Nachfrage führen. Die Preise werden dies dann sicherlich widerspiegeln, wobei meiner Meinung nach in 2018 noch keine ‘Explosion’ zu erwarten ist. Allerdings ist auch für Chalkidiki in 2017 eine Tendenz zur online-Kurzzeitvermietung festgestellt worden, die – wenn sie sich dieses Jahr forsetzt – die Preise entsprechend beeinträchtigen wird.

Es steht nun ausser Debatte, dass die Tiefstpreise sowohl für Thessaloniki als auch für Chalkidiki der Vergangenheit angehören. Selbst wenn man, wie erwähnt, für das laufende Jahr noch keine Explosion der Preise erwarten muss, sollte man nicht allzu lange warten, wenn eine Immobilieninvestition in Griechenland interessant ist, denn die Preise steigen wieder. Es bieten sich zudem aktuell gute Immobilien zu guten Bedingungen auch für Investitionen – also nicht zur Eigennutzung – an. Vor dem Hintergund der zu erzielenden Renditen stellt Griechenland ohnehin im Vergleich zu anderen Niedrig-Rendite-Staaten eine “Oase” dar. Und Sie wissen sicherlich was passieren kann, wenn man an Oasen nicht anhält. Werden Sie noch weiter warten?

———-

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema “Immobilien in Thessaloniki und Chalkidiki” haben, dann stehen wir Ihnen natürlich sehr gern zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns hier! Vielleicht interessiert Sie aber auch das Thema “Bauen in Griechenland” hier finden Sie unseren entsprechenden Artikel.